12-Tage-Erlebnisreise

Armenien und Georgien

10.09.-21.09.2019

Auf den Spuren der Bibel den Kaukasus entdecken

pro Person im Doppelzimmer inkl. Flug ab € 2.295,-

Wir erkunden auf den kargen Ebenen des armenischen Hochlandes uralte Kirchen und Klöster, durchfahren tiefe Täler und Schluchten am Fuße der schneebedeckten Gipfel an der Georgischen Heerstraße. Und wir begegnen Menschen, die auch heute noch ihre alten Bräuche und eine sprichwörtliche Gastfreundschaft pflegen. Höhepunkte unserer Reise sind dabei unter anderem ein Besuch des berühmten Höhlenklosters Geghard und des Sonnentempels Garni, der Klöster Haghartsin und Haghpat, sowie der beeindruckenden Höhlenstadt Uplisziche. Wir besichtigen gemeinsam den Burtsort von Josef Stalin und genießen das einmalie Panorama, dass der majestätische Berg Ararat uns bietet.

Leistungen, die überzeugen

  • Zug zum Flug (2. Klasse)
  • Flüge ab/bis Hannover mit Polish Airlines in der Economy-Class
  • Luftverkehrssteuer, Flughafen- und Flugsicherheitsgebühren (Stand 01/19 und 23 kg Freigepäck)
  • Transfers am An- und Abreisetag
  • Rundreise/Ausflüge im landestypischen Reisebus mit Klimaanlage (Wechsel des Busses an der Grenze von Armenisen zu Georgien)
  • 11 Hotelübernachtungen (Bad oder Dusche/WC)
  • 10x Frühstück, 2x Mittagessen, 9x Abendessen lt. Programmverlauf

Nicht eingeschlossene Leistungen

  • Versicherungen*
  • nicht ausgewiesene Mahlzeiten
  • Getränke während der Mahlzeiten
  • Trinkgelder für Reiseleitung und Busfahrer

*Im Reisepreis ist kein Reiseschutz enthalten. Wir empfehlen den Abschluss eines Rundum-Sorglos-Paketes.

 Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen (nachzulesen auf www.diplo.de) enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen entsprechenden Versicherungsschutz,

 z. B. einen Auslandskrankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung, abzuschließen!

 


1. Tag:  Anreise nach Armenien

Am späten Abend fliegen Sie von Hannover über Warschau nach Jerewan.

2. Tag: Entdeckungen in Jerewan und Besuch des historischen Museums

Bei der Ankunft am frühen Morgen werden Sie von Ihrer Reiseleitung am Flughafen empfangen und fahren zum Hotel. Nach einer Erholungspause und einem späten Frühstück sind wir auf eine der ältesten Städte der Welt gespannt, die auf einer Höhe zwischen 900 und 1.200 Metern liegt. Wir entdecken eine geschäftige Metropole an den Ufern des Flusses Hrazdan, in der sich alt und neu auf das Beste vermischt. Den Abend runden wir in einem traditionellen Restaurant ab. (F,A)

3. Tag: Garni und Geghard

Am Ende des Azat-Tales, am Fuß einer steil aufragenden Felstrümerwand erreichen wir das Höhlenkloster Geghard, das einst halb erbaut und halb in den Felsen geschlagen wurde. Genießen wir die außergewöhnliche Akustik des Chorraums. Beim Mittagessen bei einer armenischen Familie schauen wir zu, wie das Fladenbrot Lawasch gebacken wird, dass wir mit Käse und Koriander verkosten dürfen. Anschließend machen wir uns auf den Weg zu einem mächtigen Basalt-Block oberhalb der Azatschlucht. Hier erhebt sich Garni, der hellenistische Tempel der Schönheit und Sonne, der einst dem Sonnengott Mithras gewiht war. Am Abend besteht die Möglichkeit, den armenischen Weinbrand in einer Brennerei zu verkosten. (F,M)

4. Tag:  Im Zentrum der Armenischen Kirche

Wir fahren zum Kloster Edschmiadsin, den Ararat im Blick. Hier, im Zentrum der armenischen-gregorianischen Kirche, strömen wir, so wie alle anderen Besucher, in die Kathedrale. Ihr Grundstein wurde im 4. Jahrhundert gelegt. Und wir höhren von Gregor dem Erleuchteten. Der Patron der armenischen Kirche hatte eine Vision: Jesus selbst hat die Stelle für den Bau der Kathedrale angezeigt. Zurück in Jerewan erholen wir uns bei Tee oder Kaffee und lauschen einem Künstler, der den Duduk, die traditionelle armenische Flöte meisterhaft beherrscht. Später staunen wir über die umfassende Sammlung an uralten Handschriften im Matenadar-an, einem wissenschaftlichen Zentrum für Schriftkunst. Auch wenn wir nur einen kleinen Teil der 14.00 komplett erhaltenen Manuskripte und Bücher in wertvollen Ledereinbänden mit silbernen Ornamenten sehen, können wir gut verstehen, dass die Sammlung einen hohen ideellen Wert für das armenische Volk hat. (F,A)

5. Tag: Der biblische Riese

Wir fahren zum Kloster Chor Virap. Hier erhebt er sich direkt vor uns: der majestätische Ararat. Genießen wir diesen einmaligen Anblick! Näher können wir dem heiligen Berg der Armenier, der sogar im Staatswappen verankert ist, von hier aus nicht kommen, denn er liegt im historischen Westarmenien und somit heute auf türkischem Boden. In Areni, dem wohl schönsten Dorf des Landes, wird seit Tausenden von Jahren der gleichnamige trockene Wein gekeltert. Was liegt näher, als diesen einmal zu kosten. Rötlich schimmern die Felsen einer tiefen Schlucht, durch die wir eines der schönsten armenischen Klöster erreichen: Norawank. Auf der Fahrt zum Sewansee stoppen wir an der Karawanserei Selim, an der einst die Karawanen auf der Großen Seidenstraße übernachteten. Und dann erreichen wir die ››Blaue Perle‹‹ Armeniens. Der Sewansee liegt auf einer Höhe von fast 2.000 Metern und ist somit einer der höchstgelegenen Seen der Erde. Den Abend verbringen wir in einem Hotel direkt am Sewansee. Zum Abendessen gibt es meisterhaft gegrillten Fisch. (F,A)

 

6. Tag: Vom Sewansee zu den Klöstern Haghartsin und Haghbat

Über den kleinen Kurort Dilijan, der auch als "kleine armenische Schweiz" bekannt ist, erreichen wir das kleine, sehr sehenswerte Kloster Haghartsin. In dem schönen Refektorium treffen wir einen Priester, der uns auf Deutsch sein Kloster erklärt. Durch dichte Wälder und vorbei an Alpenwiesen erreichen wir auf einem Plateau das Kloster Haghbat. Hier sehen wir viele fein ornamentierte Kreuzsteine. Diese sogenannten Chatschkare sind den Armeniern heilig. (F,A)

7. Tag: Von Alaverdi nach Stepanstminda

Wir können uns nur schwer von Armenien lösen, doch hinter der Grenze, in Georgien, warten viele neue Eindrücke und Entdeckungen auf uns. Auf dem landschaftlich sehr schönen Weg in den hohen Kaukasus besuchen wir die Wehkirche Ananuri aus dem 17. Jahrhundert, die malerisch über dem Junvali Stausee liegt. (F,A)

8. Tag: Von Stepanstminda und Mzcheta nach Tbilissi

Wir wollen dem 5.047 Meter hohen Berg Kasbek ein wenig näherkommen. Mit Geländefahrzeugen fahren wir auf unbefestigten Wegen zur Gergeti-Dreifaltigkeitskirche auf 2.170 Meter Höhe. Bei klarer Sicht erhebt sich direkt vor uns der mythische Riese, an den der Sage nach Prometheus gekettet wurde, weil er den Menschen das Feuer brachte. Genießen wir die Aussicht inmitten dieses beeindruckenden Bergpanoramas! Anschließend erkunden wir die altehrwürdige Stadt Mzcheta. Wir besuchen die Swetizchoveli-Kirche aus dem 11. Jahrhundert, in der sich der Überlieferung nach der Leibrock Christi befinden soll. Und wir erfahren, dass das religiöse Zentrum der georgisch-orthodoxen Kirche, das auf die Heilige Nino zurückgeht, seit 1994 zum UNSECO-Welterbe gehört. Am Abend erreichen wir Tbilissi. (F,A)

9. Tag: Tbilissi: In der georgischen Hauptstadt

An der Metechi-Kirche über der Mtkwari hören wir die Legende von der Gründung der Stadt ››warme Quelle‹‹. Noch heute gibt es diese heißen Quellen, die seit 700 Jahren genutzt werden. Die Schwefelbäder am Rande der Altstadt gefallen nicht nur mit ihren persisch anmutenden Fassaden an den Eingängen, wir sehen auch die in Backstein gefassten halbkreisförmigen Kuppeln über den Baderäumen. Zu Fuß schlendern wir weiter durch die malerische Altsadt. Im Historischen Museum Tbilissi staunen wir über Goldschätze, die uns die Sage vom Goldenen Vlies begreifbarer machen. Am Abend lernen wir traditionelle Tischsitten bei einem Abendessen in einem Restaurant kennen. (F,A)

10. Tag: Ausflug nach Gori und Upliszische

Wir reisen heute in die Region Kartli. In der Hauptstadt der Region, Gori, wurde Josef Stalin geboren - noch heute kann man sein in alter Manier überdachtes Geburtshaus sehen. Nahe Gori liegt Uplisziche, eine Höhlenstadt aus dem 6. Jahrhundert c.Chr., die an einer Verzweigung der Großen Seidenstraße entstanden ist. Wir können noch immer die Wagenspuren in den felsigen Straßen erkennen. Am Theater und den Ruinen einstiger Paläste wird die antike Stadtstruktur wieder lebendig. (F,M,A)

11. Tag: Ausflug nach Kachetien

Wir lernen heute in Kachetien georgische Gastfreundschaft und eine fast 4.000 Jahre alte Weinbautradition kennen. Ein erster Stopp in Signagi: Die ››Stadt der Liebe‹‹ liegt terrassenförmig  am Hang übder dem Alasani-Tal. In Bodbe besuchen wir das Kloster der Heiligen Nino, das auf Befehl von König Mirian III. an der Stelle errichtet wurde, an der die kappadokische Nonne, der die Missionierung Georgiens zugeschrieben wird, im 4. Jahrhundert begraben wurde. Beim Mittagessen in einem privaten Weinkeller erfahren wir, was ein ››kveri‹‹ ist. Natürlich können wir auch einen der guten Tropfen aus den eingegrabenen Tonkrügen kosten. Zum Abschied treffen wir uns alle am Abend in einem Restaurant. (F,M,A)

12. Tag: Heimreise

Sie fahren zum Flughafen und treten die Heimreise an.

Reiseveranstalter: Gebeco GmbH & Co KG, Holzkoppelweg 19, 24118 Kiel
Sie benötigen einen Personalausweis oder Reisepass, der mindestens 5 Monate nach Reiseende gültig ist.
Angebot vorbehaltlich Zwischenverkauf, Preisänderungen, Druckfehler.

Weitere Informationen

10.09.-21.09.2019

Reisepreis pro Person in EUR:
Doppelzimmer                                     ab € 2.295,-
Einzelzimmerzuschlag                           ab € 430,-
 

Angebot vorbehaltlich Zwischenverkauf, Preisänderungen und Druckfehler!

Flugplan- und Programmänderungen bleiben ausdrücklich vorbehalten.
Alle Preise pro Person, wenn nicht anders angegeben.

Folgende Hotels haben wir für Ihre Gruppe vorgesehen (vorbehaltlich Verfügbarkeit):

Ort                            Nächte/Hotel                       Landeskateogorie                      

Jerewan                   3/ Opera Suites o.ä.             ★★★★   
Sewansee                1/ Hasnaqar o.ä.                  ★★★★
Alaverdi                    1/ Gayaneh o.ä.                   ★★★
Stepanstminda         1/ Porta Caucasia o.ä.
Tbilissi                      4/ Lota o.ä.                           ★★★★

Im Reisepreis ist kein Reiseschutz enthalten.  Wir empfehlen den Abschluss eines Vollschutz-Pakets (Reiserücktritts-, Reisegepäck- u. Reiseabbruch-Versicherung, Umbuchungsgebühren-Schutz, Reisekranken-versicherung inkl. Kranken-Rücktransport) Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen (www.diplo.de) enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen entsprechenden Versicherungsschutz, z. B. einen  Auslandskranken-versicherungsschutz mit Rückholversicherung,  abzuschließen!

Tritt der Kunde vom Reisevertrag zurück oder tritt er die Reise nicht an, so kann der Reiseveranstalter eine angemessene Entschädigung für die getroffenen Reisevorkehrungen und für ihre Aufwendungen verlangen, die sich nach dem Reisepreis unter Abzug des Wertes der vom Reiseveranstalter gewöhnlich ersparten Aufwendungen sowie dessen, was sie durch gewöhnlich mögliche anderweitige Verwendung der Reiseleistungen erwerben kann, richtet. Der Reiseveranstalter kann diesen Anspruch pauschalisiert berechnen. Eine pauschalierte Entschädigung in Prozent des Reisepreises kann orientiert am Zeitpunkt der Rücktrittserklärung des Kunden wie folgt verlangt werden:

bei Pauschalreisen (mit Veranstalterflug/ohne Flug)

bis zum 31. Tag vor Reisebeginn        20%
ab 30. bis 22. Tag vor Reisebeginn     25%
ab 21. bis 15. Tag vor Reisebeginn     35%
ab 14. bis 8. Tag vor Reisebeginn       50%
ab 7. Tag vor Reisebeginn                   65%
ab Nichtantritt der Reise                      80%

 

Teilnehmerzahl: mind. 20 Personen
Beim Erreichen der Mindestteilnehmerzahl Begleitung der Reise durch einen Mitarbeiter des FIRST Reisebüro Eichmann.

Angebot vorbehaltlich Zwischenverkauf, Preisänderungen und Druckfehler!

Reiseinformationen zum Download